Eine Patienteninformation

herausgegeben von Hebamme Marita Ott und Dr. med. Friedrich Gröschler


Die praktische Anwendung der Lichtakupunktur:

Die Lichtakupunktur wird mittels eines Lichtstiftes oder Hautapplikatoren angewendet.
Diese Behandlung ist vollkommen schmerzfrei und absolut ohne Nebenwirkungen. Die
Lichtakupunktur ist deshalb auch besonders für die Behandlung von Mutter und Kind
während und nach der Schwangerschaft geeignet.

Es kann sinnvoll sein, ergänzende Mineralien oder Vitamine zu nehmen, denn schließ-
lich ist so eine Stoffwechselumstellung auch eine Art von Arbeit für den Körper. Er
wird es Ihnen danken, wenn Sie ihm dabei helfen.

Was kann mit Lichtakupunktur behandelt werden:

Die Wirksamkeit der Lichtakupunktur ist in ca. 800 medizinischen Testreihen auf vielen
Gebieten der Medizin nachgewiesen worden. U.a. werden von uns chronische Erkran-
kungen, Migräne, Infektionen, Arthrosen, Gelenks-, Wirbelblockaden, Ischialgie, Aller-
gien, Akne, Asthma u.v.m. erfolgreich behandelt.

Beeinträchtigung der Wirkung:

Bei der Behandlung mit Lichtakupunktur können dann Wirkungsbeeinträchtigungen auf-
treten, wenn der Patient folgende Medikamente einnimmt: Cortison, cortisonhaltige Me- dikamente, Betablocker, Hormone, hormonhaltige Medikamente. Bitte teilen Sie uns
dies unbedingt mit. In diesem Falle wird empfohlen die Anzahl der Behandlungen mit
dem Auralon-C ® zu verdoppeln. Achtung: Bitte setzen Sie keine Medikamente ab
oder reduzieren Sie die Einnahme ohne Absprache mit Ihrem Arzt.

Nebenwirkungen:

Das Prinzip der Lichtakupunktur ist so natürlich, dass keine unerwünschten Nebenwir-
kungen auftreten und keine bekannt sind.

Dauer der Behandlung mit Lichtakupunktur:

In der Regel werden ca. zehn Lichtakupunkturbehandlungen benötigt. Diese werden in
einem Abstand von ein bis zwei Tagen durchgeführt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Wenn Sie weitere Informationen zur Lichtakupunktur wünschen, finden Sie alle
Kontaktinformationen im Impressum
Zurück zum Seitenanfang